Senem "Sentry" Arslan

Anarchistische Chaos Magierin, Magisches Naturtalent & Troublemaker

Description:

Sentry ist für eine Elfin verhältnismäßig klein und dünn. Ihrer Schönheit und Ausstrahlung tut das jedoch keinen Abbruch.
Sie ist ein wahres Kind Berlins und durch und durch anti-Konzern, pro individuelle Freiheit und kommustisch, wenn nicht gar anarchistische Gesellschaft.
“Selbst eine dumme Tat ist besser als untätig sein” ist ihr Motto, lange Diskussionen, ewiges Planen, hin- und her überlegen oder Dinge aussitzen, sind nicht ihr Ding.

Sie steht auf schnelle Bikes, Action, das raue Ambiente Berlins und hat viel für die Ork-Szene übrig.

Bio:

Sentrys Geburtstag, der 19.09.2049 ist eigentlich der Tag an dem Senem von dem Ehepaar Arslan adoptiert wurde. Adoptiert insofern, als dass die beiden Orks das kleine Elfenbaby von der Straße aufgelesen haben. Woher sie kommt oder wer ihre biologischen Eltern waren, hat weder für ihre neuen Eltern noch für Senem je eine Rolle gespielt. Sie wuchs als Tochter der beiden aufgeklärten berliner Muslime auf und sollte bald schon einen kleinen Bruder Caner bekommen. Früh erwachte Senem und fing alsbald an mit ihrer Magie ihren Alltag einfacher zu gestalten, ihren Bruder zu ärgern und ihre Eltern in die Verzweiflung zu treiben.
Beim Crash 2.0 erlitt der Vater einen schweren neurologischen Schock und ist seitdem schwerbehindert. Durch die finanzielle Notlage in die die Familie daher geriet, nahm Senem verzweifelt ein Angebot der AG Chemie an, die wie immer auf der Suche nach magischen Talenten war. Besseren Wissen zum trotz nahm die anarchistische Ost-Berlinerin die Konzern-SIN an und begab sich nach Karlsruhe zum Studium der Magie in der konzerneigenen Fachhochschule für Hermetik. Anderthalb Jahre schaffte sie es, sich zusammenzureißen und nur in gelegentliche Streitereien mit ihren Dozenten und Vorgesetzten zu kommen. Dann jedoch brachte ein Dotzend in einem Streit das Fass zum Überlaufen. Die Klasse untersuchte gerade toxische Magie udn Senem tat in ihrem Zorn, was ihr im Sinn geblieben war. Sie löste eine Toxische Welle aus, welche den Dozenten tötete und mehrere Kommilitonen verletzte. Auf Grund ihrer Jugend und der Tatsache, dass Zeugen bestätigen konnten, dass es ein spontaner Streit war, wurde das Urteil von Mord auf Totschlag gemildert und Senem verbrachte die letzten sieben Jahre im AGC-Gefängnis. In gewisser Weise war das Gefängnis für sie jedoch ein Glücksgriff. Die mystischen Fesseln, hergestellt um Magier an der Ausübung ihrer Kunst zu hindern, waren für Sen eher eine Herausforderung ihr ganzes Talent zu wecken und genug magische Kraft zu mobilisieren, um zumindest die kleinsten Zauber zu vollführen und sich wieder als ganze Elfe zu fühlen. Zudem knüpfte sie im Knast Kontakt mit der elfischen Go-Gang Ancients, mit der sie nun eng verbunden ist und die ihr finanziell unter die Arme griff, damit sie sich die nötigsten Dinge beschaffen und einen Einstieg in die Schatten vollführen konnte.
Nun ist sie wieder frei, mit vorbestrafter SIN, ohne Geld und Beruf im wiedervereinten Berlin, wo noch immer ihr Vater Hilfe bedarf. Die Schatten scheinen die beste, ja die einzige Möglichkeit das nötige Geld zu beschaffen. Sie weiß, sie muss vorsichtig sein. Ihr wahre SIN ist vorbestraft und die Behörden werden nicht nachsichtig sein. Dennoch kann sie nicht lange warten, denn ihre Ancient-Freunde werden nicht lange freundlich bleiben, sollte sie mit ihren Raten beim Kredit in Rückstand geraten.

Senem "Sentry" Arslan

Berlin in den Schatten DiegX