Berlin in den Schatten

1. Run: Die Sache mit der Horde

SL: Diego

07.11.2074 – Das Treffen
Während die Neuigkeiten vom Sieg Lofwyrs über seinen Bruder Alamais und damit das Ende des Terrorregimes im GeMiTo-Sprawl, alles andere in der Berichterstattung verdrängte, engagierte ein Herr Schmidt das Team um sich ein akutes und lokales Problem zu kümmern. Die Horde überfiel seit einiger Zeit immer aggressiver und öfter Ziele in Zehlendorf.
Schmidt gab sich zunächst als Vertreter einer Nachbarschaftsvereinigung aus, seine Kommlink-Daten verwiesen jedoch auf Evo. Weitere Recherche ergab jedoch, dass er zur berliner Russenmafia Vory gehörte, die eigentlich die Zügel im Heimatbezirk der Horde, Gropiusstadt, in den Händen hält.
Ziel des Auftrages war es, die anhaltende Aggressivität der Horde, bzw. wie sich herausstellte nur einiger weniger Mitglieder der Gang, zu stoppen und herauszufinden, wodurch sie in der Lage waren, sich so direkt mit dem Sternschutz und privaten Sicherheitsfirmen anzulegen.
Die Ermittlungen ergaben, dass ein Team von Aufsteigern in der Horde über ungewöhnlich professionelles Equipment verfügte und die Überfälle nicht profitorientiert gestaltete, sondern darauf aus war die bestehende Hierarchie in Gropiusstadt zu verwerfen.
Ein Aufklärungsversuch mitten im Ganggebiet der Horde eskalierte, als sich Crazy Armadillo nicht beherrschen konnte und den Anführer der Aufsteiger niederprügelte. Zu seiner Überraschung löste er damit eine Kortexbombe aus, die wohl implantiert wurde, um eine Gefangennahme zu verhindern.
Aus dem Kommlink und entwendeten Datenchips ließ sich dennoch eine Verbindung zu einem gewissen Luca Santiago herleiten, der offenbar für Aztech arbeitet.

09.11.2074 – Auftrag zur Zufriedenheit von Herrn Schmidt erfüllt. Details jedoch auch an Jihad B weitergegeben.

Comments

DiegX

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.